Was ist ADHS/ADS?

 

Bei der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssstörung (ADHS) handelt es sich um ein situationsübergreifendes Muster von Auffälligkeiten, das meist in drei Verhaltensbereichen auftritt.

 

Das klinische Bild ist charakterisiert durch die so genannten Kernsymptome der ADHS dies sind Unaufmerksamkeit (eingeschränkte Konzentrationsfähigkeit, eingeschränkte Daueraufmerksamkeit, erhöhte Ablenkbarkeit), Hyperaktivität (allgemeine motorische Unruhe) und Impulsivität (mangelnde kognitive / emotionale Impulskontrolle). Dies zeigt sich darin, dass Aufgaben vorzeitig abgebrochen und Tätigkeiten beendet, sowie Aktivitäten häufig gewechselt werden, ohne das die jeweiligen Beschäftigungen zu einem Ende gebracht werden.

 

Die Auffälligkeiten müssen außerdem über das hinausgehen, was durch Alter und Entwicklungsstand des Betroffenen erklärbar wäre und länger als sechs Monate bestehen.
Sie müssen eine bedeutsame psychosoziale Beeinträchtigung in mehr als einem Lebensbereich (z. B. in der Familie und in der Schule oder am Arbeitsplatz) verursachen und müssen sich
in der Regel zwischen dem 3. und 5. Lebensjahr manifestieren, wobei die Kinder oft bereits als leicht irritierbare und erregbare Säuglinge auffallen. Im Verlauf kommt es in der Regel während der Adoleszenz zu einem Rückgang der hypermotorischen Symptomatik während die Impulsivität und die Aufmerksamkeitsstörung erhalten bleiben. Dies führt vielfach zu Anpassungsstörungen, die sich in emotionaler Unreife, unterdurchschnittlicher Schulleistung und in Form belasteter sozialer Beziehungen widerspiegeln.

Diese Kriterien für die Diagnose werden übereinstimmend von den beiden international anerkannten Klassifikationssystemen, dem ICD-10 der Weltgesundheitsorganisation und dem DSM-IV der American Psychiatric Association definiert.

 

 

 

Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann 1871

Mit dem "Zappelphilipp" beschreibt Heinrich Hoffmann 1871 ein Kind mit Hyperaktivität so genau, dass die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im deutschsprachigen Raum häufig auch als Zappelphilipp-Syndrom benannt wurde. 

Die Geschichte von "Hanns Guck-in-die-Luft" ist der Protagonist einer anderen Geschichte, die als klassische ADS imponiert;  somit liegen im Struwwelpeter sowohl Beschreibungen von ADHS als auch ADS . vor